Der Spitalrat ist das Aufsichtsgremium der Katharinenspitalstiftung – seit 1226

Der Spitalrat ist vergleichbar mit einem Aufsichtsrat als Kontrollorgan über die Verwaltung der Katharinenspitalstiftung. Er wurde von Bischof Konrad IV. 1226 konstituiert und setzt sich aus je vier geistlichen und weltlichen Mitgliedern zusammen. Die vier geistlichen Vertreter sind Kraft ihres Amtes der jeweilige Dompropst, der Domdekan, der Domkustos sowie der Dompfarrer. Die vier weltlichen Mitglieder sind Bürger der Stadt Regensburg und gehören seit Ausbildung der Kommunalverfassung 1245 dem Stadtrat an. Seit 1571 steht dem Stadtrat ein Vorschlagsrecht bei der Ergänzung der weltlichen Spitalräte zu. Den Vorsitz im Spitalrat führt der Dompropst.

Der Spitalrat von Regensburg gehört zu den ältesten Verwaltungs- und Aufsichtsgremien in Deutschland. Zugleich manifestiert sich im Spitalrat eine frühe bürgerlich-städtische Mitverwaltung, die von der Bischofs- über die Reichsstadt bis in unsere heutige Zeit reicht.